Laserbehandlung in der Zahnmedizin

Laser kommen in der Zahnmedizin mittlerweile bei den unterschiedlichsten Behandlungen zum Einsatz. Je nach Lasertechnik können verschiedene Bereiche bedient werden:

Die Lasertherapie hat viele Vorteile. Zum einen kann dadurch die Wundheilung beschleunigt werden und zum anderen gibt es in der Regel keine Wundschwellung und auch die Einnahme von Schmerzmitteln im Anschluss der Behandlung ist nur in seltenen Fällen notwendig.

Die Lasertherapie ist eine schmerzfreie und effektive Variante. Durch die Verwendung der Lasertechnik kann bakteriellen Infektionen an Zahnfleisch und Zahnnerv gezielt entgegengewirkt werden.

Einen Artikel von Dr. Luyken zum Thema „sanfte Behandlung mit dem Laser“ finden Sie hier.

Arten von Lasern

Welcher Laser wann zum Einsatz kommt, richtet sich nach Wellenlänge und Wattleistung des Gerätes. Die Wirkung hängt von der Absorption des Laserlichtes und der Eindringtiefe im Gewebe ab. In unserer Praxis wird unter anderem mit Diodenlasern, Er-Yag-Lasern und Nd-Yag-Laser behandelt

Diodenlaser

Der Diodenlaser findet neben der Behandlung von Parodontalerkrankungen (siehe auch das Photolase–Verfahren ) auch in der Endodontie zur Sterilisation der Wurzelkanäle Anwendung. Seine Wirkung ist entzündungshemmend und keimabtötend. Mit dem Diodenlaser kann Karies früher erkenntlich gemacht werden. Er macht Fluoreszenzen von gesundem und krankem Gewebe sichtbar (Diagnodent)

Weiterhin kann dieser und auch der folgende Laser  nach der Einheilzeit zur Freilegung von Zahnimplantaten eingesetzt werden, so dass im Anschluss  die sogenannten Gingivaformer auf den Implantaten verschraubt werden können. Dies erfolgt  somit ohne Schneiden und Nähen.

Er -YAG- Laser auch Wasserlaser genannt

Wenn der Zahn zur späteren Aufnahme von Füllmaterial vorbereitet werden muss, so eignet sich in diesem Fall der Er-YAG-Laser, da er auch Zahnhartsubstanz bearbeiten kann. Mit dem Laser kann ein "Bohren ohne Bohrer" bewirkt werden. So dient er auch besonders wirkungsvoll als Bohrerersatz bei der Kariesbehandlung, da Karies im Gegensatz zu gesunder Zahn-Substanz viel Wasser enthält. Da keine typischen Bohrgeräusche oder auch Vibrationen wahrgenommen werden, ist dieser Laser besonders gut für die Behandlung von Angstpatienten geeignet.
Durch die geringe Gewebebelastung erweitern sich die Einsatzgebiete ständig.

Nd-Yag-Laser

Der Nd-Laser wird ähnlich eingesetzt wie der Diodenlaser und wird  vorrangig bei der Parodontalbehandlung angewendet. Im Gegensatz zum Er-YAG- Laser ist er ungeeignet für die Hartsubstanzbearbeitung. Der Laser wird bei der Keimreduktion in Wurzelkanälen und Parodontaltaschen verwendet. Er ist hervorragend wirksam. Es ist der am besten dokumentierte Laser in der Zahnmedizin.

Photolase-Verfahren

Hierbei wird ein blauer Farbstoff mit dem Dioden- Laser kombiniert mit einer noch intensiveren Keimreduktion.

Softlaser

Bei geringen abgestrahlten Laser Energien (100mW) spricht man von Softlasern. Hier hat sich der Diodenlaser bewährt, insbesondere, wenn er mit heilenden Tonfrequenzen moduliert wird. Die Weite der Therapiemöglichkeiten kann Hier nur angedeutet werden. Die Heilungszeiten werde stark verkürzt.